LKW

Über die vorhandene Bau- und Bunkerstraße fahren bereits seit Jahren täglich schwere LKW. Seit der Flutkatastrophe wird sie problemlos auch für Transporte in das und aus dem Ahrtal genutzt.

Nachdem von CDU und FDP die Flutkatastrophe zum Anlass genommen wurde, den Bau einer zumindest provisorischen und von diesen Akteuren lang ersehnten Ostumgehung auf Kosten des Wiederaufbaufonds einzufordern, haben wir den LKW-Verkehr auf der vorhandenen Baustraße sowie im Ortskern Esch u.a. im Januar 2023 beobachtet.

Der LKW-Verkehr auf der Baustraße verlief reibungslos. Im Ortskern Esch ließen sich lediglich Kleintransporter und nur sehr vereinzelt größere LKW beobachten.

Dies hat sich mit Beginn des Ausbaus der sog. “Entlastungsstraße” und der damit einhergehenden und laut Kreisverwaltung bis Ende Januar andauernden Absperrung derselben im November 2023 geändert. Schwere LKW, die bisher die Baustraße nutzten, werden nun durch den Ortskern Esch geleitet. Aus dem Ahrtal kommend wurde die Sperrung, entgegen Behauptungen seitens des LBM, für Fahrzeuge über 3,5t aufgehoben. (Nach entsprechenden Hinweisen an die zuständige Behörden wurde die Sperrung inzwischen wieder aktiviert)

Begründet wird der angeblich notwendige Ausbau der Baustraße u.a. mit der mangelnden Sicherheit für Fußgänger in den Engpässen in Esch. Tatsächlich wird durch die unnötige Baumaßnahme und deren Absperrung nun aber eine erheblich gesteigerte Gefahr für Fußgänger erzeugt.

Würde es den Akteuren tatsächlich um die Sicherheit der Fußgänger gehen, hätte man wohl in den Engpässen in Esch längst die mehrfach vorgeschlagenen Gehwege errichtet und würde so der von allen Kraftfahrzeugen ausgehende Gefahr für Fußgänger wirkungsvoll begegnen. Dann aber würde ja das “Argument” für die Umgehungs- bzw. Entlastungsstraße wegfallen. Anscheinend wird die Gefährdung der den Beteiligten ja so sehr am Herzen liegenden Gesundheit der Fußgänger lieber billigend in Kauf genommen.

Wer trägt die Verantwortung, sollte während dieser Zeit des deutlich intensivierten LKW-Aufkommens in Esch jemandem etwas zustoßen?

 

Hier ein Ausschnitt aus den Stichproben im Ortskern Esch vom 20.01.2023, von 11 bis 14 Uhr im Zeitraffer (7 LKW). Kleintransporter und Linienbusse nicht mitgezählt.
Fast alle zu sehenden LKW (Speditionen, Handwerker) dürften auch nach Ausbau der “Entlastungsstraße” hier her fahren.
Im Vergleich das Aufkommen während der aktuellen Sperrung der bisher von schweren LKW genutzten Bau- und Bunkerstraße an gleichem Werktag zur gleichen Tageszeit (21 LKW).
Blau dargestellt die Anzahl der LKW, welche ohne die Maßnahme vermutlich nicht durch die Engpässe fahren würden.
Schwere LKW im Januar 2023 auf der Trasse der geplanten Umgehung bzw. Entlastungsstraße (die nun durch den Engpass Esch fahren). Funktionierender LKW-Begegnungsverkehr.

Folgende Fotos widerlegen die Behauptungen des LBM vom 05.12.2023 per E-Mail, die Baustraße wäre regulär nur für landwirtschaftliche Fahrzeuge freigegeben gewesen und die Sperrung der K35 für Fahrzeuge > 3,5t wäre nicht aufgehoben worden:

 

Jeder in der Gegend weiß, dass Betonstraße und Baustraße seit vielen Jahren für LKW-Transporte genutzt werden. Der LBM jedoch sprach von einem bisher rein landwirtschaftlich genutztem Weg. In der Presse wurde für diese Straße die irreführende Bezeichnung “Feldweg” gewählt:

Hier die gesamte Strecke der bestehenden und längst für LKW-Transporte genutzten Straße im Schnelldurchlauf: